Wer wir sind
Veranstaltungen
Promotor*innenprogramm
PlanetPlastic
Konsumkritische Stadtführungen
KonsumWandel
Sport und Bekleidung
Blumen
Regenwald
Verschiedenes
Aktiv werden
Spenden
Fördermitglied werden
Schulen und Vereine
Anmelden
Fördermitgliedschaft
Projekt Nicaragua
Regenwaldschutzbrief
Projekt Chile
Anlassspende
Online-Spende
Spendenbescheinigung
Presse
Ausstellungen
Newsletter
Infobrief
Linkliste
Material bestellen
Wer ist wer?
Schreiben Sie uns!
Unsere Partner
Presse
Impressum
Fotonachweise
Sonstiges
Übersicht
Fotostecke






Unsere Arbeit


Wer wir sind

Veranstaltungen


Promotor*innen-
programm


PlanetPlastic


Konsumkritische
Stadtführungen


KonsumWandel


Sport
und Bekleidung


Blumen


Regenwald


Verschiedenes

Startseite


26.09.2017














Newsletter







   

Logo Promotor*innenprogramm Nordrhein-Westfalen
 

Nordrhein-Westfalen entwickeln für Eine Welt







Bundesregierung bremst bei Offenlegungspflichten für Unternehmen

Aufruf an Ministerin von der Leyen und an Aldi


Deutsche Unternehmensverbände und die Bundesregierung versuchen derzeit zu verhindern, dass die EU-Kommission eine Transparenz-Richtlinie verabschiedet, wonach Unternehmen zukünftig verpflichtet werden sollen, regelmäßig über die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf Umwelt und Menschen in der gesamten Lieferkette zu berichten. Durch ihre Blockadehaltung deckt die Bundesregierung die Zahlung von Hungerlöhnen, Ausbeutung und Misshandlung am Arbeitsplatz, Unterdrückung von Gewerkschaften von Zulieferbetrieben deutscher Unternehmen.

Mit einem Klick auf das Logo gelangen Sie zur Unterschriftenseite (externer Link)

Zahlung von Hungerlöhnen, Ausbeutung und Misshandlung am Arbeitsplatz, Unterdrückung von Gewerkschaften, gefährliche Verletzungen und Gesundheitsschäden durch mangelnden Arbeitsschutz, Verursachung von massiven Umweltschäden. Dies geschieht täglich weltweit in Zulieferbetrieben deutscher Unternehmen.

Die Bundesregierung deckt diese Geschäftspraktiken und verhindert gezielt die Einführung von Pflichten zu deren Offenlegung. Deutsche Unternehmensverbände und die Bundesregierung versuchen derzeit zu verhindern, dass die EU-Kommission eine Transparenz-Richtlinie verabschiedet. Ziel dieser Richtlinie: Sie soll Unternehmen verpflichten, regelmäßig über die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf Umwelt und Menschen in der gesamten Lieferkette zu berichten.
In ihrer Stellungnahme vom 18. November 2011 schreibt die Bundesregierung: „ Die Bundesregierung spricht sich ausdrücklich gegen neue gesetzliche Berichtspflichten zu sozialen und ökologischen Informationen im Rahmen von CSR aus.“ Das Arbeitsministerium hat die Federführung bei der Blockade der EU-Transparenzrichtlinie.

Frau von der Leyen, wir fordern Sie auf:
Blockieren Sie nicht länger die Offenlegungspflicht für Unternehmen!
Arbeiten Sie zusammen mit der EU konstruktiv an der Ausgestaltung von Regeln, die deutsche und europäische Unternehmen endlich zur Einhaltung von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards verpflichten!

REGIEREN STATT BLOCKIEREN!
AUFDECKEN STATT DECKEN!
TRANSPARENZ JETZT!

Hier können Sie unterzeichnen!

bild