Wer wir sind
Veranstaltungen
Promotor*innenprogramm
PlanetPlastic
Konsumkritische Stadtführungen
KonsumWandel
Sport und Bekleidung
Blumen
Regenwald
Verschiedenes
Aktiv werden
Spenden
Fördermitglied werden
Schulen und Vereine
Anmelden
Fördermitgliedschaft
Projekt Nicaragua
Regenwaldschutzbrief
Projekt Chile
Anlassspende
Online-Spende
Spendenbescheinigung
Presse
Ausstellungen
Newsletter
Infobrief
Linkliste
Material bestellen
Wer ist wer?
Schreiben Sie uns!
Unsere Partner
Presse
Impressum
Fotonachweise
Sonstiges
Übersicht
Fotostecke






Unsere Arbeit


Wer wir sind

Veranstaltungen


Promotor*innen-
programm


PlanetPlastic


Konsumkritische
Stadtführungen


KonsumWandel


Sport
und Bekleidung


Blumen


Regenwald


Verschiedenes

Startseite


25.11.2017














Newsletter







   

Logo Promotor*innenprogramm Nordrhein-Westfalen
 

Nordrhein-Westfalen entwickeln für Eine Welt







Theater: Berliner Compagnie


Zutaten: Jede Menge Kohle- und Atomkraftwerke, dicke Schlitten, dicke Lügen, etliche Brühwürfel Berliner Politik, die Sonne über Afrika - alles serviert mit heißen Rhythmen und am Ende...

SO HEISS GEGESSEN WIE GEKOCHT
Klimakatastrophe mit Musik

 

Samstag, 2. März, 19.30 Uhr, Aula des Schillergymnasiums,

Gertrudenstr. 5, Münster

Karten zum Preis von 10,- Euro ab sofort bei Vamos zu bestellen: Tel.: 0251-45431 oder per Mail: enxing@vamos-muenster.de

Der Klimawandel ist vom industrialisierten Norden zu verantworten, seine katastrophalen Folgen treffen vor allem den Süden - nicht zuletzt den durch vier Jahrhunderte Sklaverei und Kolonialismus bereits schwer verwundeten afrikanischen Kontinent. Erzbischof Desmond Tutu: "Wir stehen vor einer Katastrophe von gigantischen Ausmaßen. Bei dem global angestrebten Ziel von 2 Grad Celsius wird Afrika zum Backofen und verliert jede Hoffnung auf Entwicklung."

Szene aus dem Theaterstück "So heiß gegessen wie gekocht" Rechte: Berliner Compagnie

Die EU als zweitgrößter Verursacher des Klimawandels hat eine besondere Verantwortung, die Emissionen zu reduzieren und Afrika bei der Anpassung zu unterstützen. Trotzdem werden in Deutschland unter Verweis auf die vermeintliche Notwendigkeit einer „Brückentechnologie“ Dutzende Kohlekraftwerke neu geplant und so die längst mögliche rasche und hundertprozentige Umstellung auf erneuerbare Energie blockiert.

Schauplatz des Stückes ist die Küche eines Gasthofs, in dessen unmittelbarer Nähe ein Kohlekraftwerk entstehen soll. Während die Honoratioren der Stadt im Gastraum mit den Managern mauscheln, werden nicht zuletzt durch den Spüler - ein „illegaler“ Migrant aus Afrika - den Köchen einige Zusammenhänge bewusst. Bürgerprotest ist angesagt. Die Küche wird zum Widerstandsnest.

Eine kleiner Gasthof gegen einen schier übermächtigen Stromkonzern, sechs ziemlich schräge Figuren, schmissige Songs, heiße Rhythmen - so ernst das Problem, so unterhaltsam das Stück der Berliner Compagnie.

  

www.berlinercompagnie.de

Eintrittspreise:

VVK: 10,- Euro (erm., bei Vorlage der entsprechenden Bescheinigung: 7,-)

AK: 12,- Euro (erm., bei Vorlage der entsprechenden Bescheiniugung: 9,-)

Pressebericht Westfälische Nachrichten vom 4. März 2013

Vamos präsentiert das Stück "So heiss gegessen wie gekocht" der Berliner Compagnie in Kooperation mit der Unesco-Schule Schillergymnasium und in Zusammenarbeit mit:

- Arbeitsgemeinschaft Eine - Welt - Gruppen im Bistum Münster und in der Evangelischen Kirche von Westfalen

- Arbeitsgemeinschaft Lokale Agenda Münster

- Umweltforum Münster e.V.

- Eine Welt Forum Münster e.V.

- EKvW Jugendklimakampage Mission: Klima retten. powered by heaven.

Und wird gefördert vom

- Grünflächenamt der Stadt Münster,

und

   

bild